alfred* http://alfred.blogsport.de die befreiung hört nicht beim menschen auf. Sat, 04 May 2013 16:42:22 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Neugründung einer tierbefreier*innen Ortsgruppe in Leipzig http://alfred.blogsport.de/2013/05/04/neugruendung-einer-tierbefreierinnen-ortsgruppe-in-leipzig/ http://alfred.blogsport.de/2013/05/04/neugruendung-einer-tierbefreierinnen-ortsgruppe-in-leipzig/#comments Sat, 04 May 2013 16:41:31 +0000 alfred* allgemeinalfred*leipzigtierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2013/05/04/neugruendung-einer-tierbefreierinnen-ortsgruppe-in-leipzig/ alfred* ist tot, es leben die tierbefreier*innen Leipzig.

]]>
http://alfred.blogsport.de/2013/05/04/neugruendung-einer-tierbefreierinnen-ortsgruppe-in-leipzig/feed/
10.11. „Alles ist besser als Pelz!“ http://alfred.blogsport.de/2012/11/06/10-11-alles-ist-besser-als-pelz/ http://alfred.blogsport.de/2012/11/06/10-11-alles-ist-besser-als-pelz/#comments Tue, 06 Nov 2012 14:57:17 +0000 alfred* termineleipzigpelz http://alfred.blogsport.de/2012/11/06/10-11-alles-ist-besser-als-pelz/ Aufruf der Gruppe „Leipzig Vegan“:

Unter dem Motto „Alles ist besser als Pelz!“ findet am 10.11.12 eine schräge Bad-Taste-Modenschau auf dem Leipziger Marktplatz statt.

Die Gruppe „Leipzig Vegan“ veranstaltet am 10.11.2012 zwischen 10 und 17 Uhr eine große Aktion gegen Pelzverkauf auf dem Leipziger Marktplatz.
Unter dem Motto „Alles ist besser als Pelz!“ wird es ein buntes Programm mit Reden, Konzerten, Kinderschminken, Feuershow und vielem mehr geben. Den Höhepunkt wird dabei eine Bad-Taste-Modenschau darstellen.

Die Models werden die hässlichsten und schrägsten (pelzfreien) Klamotten präsentieren, die die Welt je gesehen hat. Denn: Alles ist besser als Pelz!

Wer denkt, dass das Tragen von Pelz längst der Vergangenheit angehört, der täuscht sich. Wenn man sich in der Leipziger Innenstadt umschaut, wird es deutlich. „Der Trend geht weg vom schweren Pelzmantel hin zu Fellkragen, Innenfutter und Applikationen aus Pelz.“, berichtet Markus Tacik, der die Initiative angestoßen hat.

Den Umsatzzahlen der Pelzhändler steht das Leid der Tiere gegenüber. Dabei empfindet die Mehrzahl der deutschen Bevölkerung, Kleidungsstücke oder Accessoires aus Pelz als sinnlos und nicht mehr zeitgemäß.
Die Gruppe „Leipzig Vegan“ möchte deshalb mit ihrer Aktion auf das Ausmaß des unnötigen Leidens aufmerksam machen und zeigen: Alles ist besser als Pelz!

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/11/06/10-11-alles-ist-besser-als-pelz/feed/
„Der Prozess“ im Rahmen des DOK http://alfred.blogsport.de/2012/10/30/der-prozess-im-rahmen-des-dok/ http://alfred.blogsport.de/2012/10/30/der-prozess-im-rahmen-des-dok/#comments Tue, 30 Oct 2012 15:32:29 +0000 alfred* termineleipzigrepressiontierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2012/10/30/der-prozess-im-rahmen-des-dok/ Im Rahmen des 55. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm wird mehrmals der Dokumentarfilm „Der Prozess“ gezeigt, welcher die Absurdität des 278a-Verfahrens gegen Tierrechtler_innen in Österreich nachzeichnet.

Vorstellungen:

CineStar 6
Do 01.11.2012, 20:00
(Gerald Igor Hauzenberger [Regisseur] zu Gast beim DOK Talk, 02.11.2012 um 10:00 h im CineStar Foyer)

Cinémathèque Leipzig (naTo)
Fr 02.11.2012, 14:00

Schaubühne Lindenfels
04.11.2012, 17:00

Katalogtext

Von Igor Hauzenbergers Film geht eine große Beunruhigung aus. Wenn im Namen des Paragrafen 278a, der eingeführt wurde, um Organisationen wie die Mafia und Al Quaida zu bekämpfen, aus einem Protestbrief eine Bedrohung, aus einem Tierschützer ein Staatsfeind, aus einer NGO eine terroristische Vereinigung wird, dann geraten die Säulen der Zivilgesellschaft bedenklich ins Wanken. Dreizehn Tierschützer stehen in Wien vor Gericht, weil sie mit durchaus medienwirksamen Aktionen gegen Massentierhaltung und den Handel mit Pelzen vor Ställen und Kaufhäusern protestierten. Klar, nackte Demonstranten, die mitten im Winter in der Wiener Innenstadt tote Tiere in ihren Händen halten oder blutüberströmt Schweineköpfe am Kreuz durch die Straßen tragen, sind kein schöner Anblick. Ebenso stört, dass es sich bei dem Verein gegen Tierfabriken (VGT) nicht einfach um eine Chaotentruppe handelt, sondern um ein international organisiertes Netzwerk, zu dessen Köpfen Wissenschaftler und Grünen-Politiker gehören, unter ihnen der charismatische Dr. Dr. Martin Balluch, der sich nach seiner Universitätskarriere für den Weg auf die Straße entschieden hat. Igor Hauzenberger begleitet die Demonstranten über mehrere Jahre, versucht, Licht in den Paragrafen-Dschungel zu bringen und sucht hartnäckig Staatsanwälte, Pressesprecher und Kaufhausbetreiber vor die Kamera zu holen. Vergeblich. Dieser größte Strafprozess Österreichs entwickelt sich zum Präzedenzfall: Demokratie versus jene, die auch schon mal brüllen, „der Hitler muss wieder her.“
– Cornelia Klauß

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/10/30/der-prozess-im-rahmen-des-dok/feed/
Tierbefreierischer Herbst 2012 in Berlin http://alfred.blogsport.de/2012/10/09/tierbefreierischer-herbst-2012-in-berlin/ http://alfred.blogsport.de/2012/10/09/tierbefreierischer-herbst-2012-in-berlin/#comments Tue, 09 Oct 2012 19:51:40 +0000 alfred* terminedemotheorietierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2012/10/09/tierbefreierischer-herbst-2012-in-berlin/ Vorträge (27. Sept.-1.Nov.)
Großdemo + Kundgebung (20.Okt.),
Soliparty (20. Okt.)
Ausstellung (Sept.)

Vortragsreihe Tierbefreiung

NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2, Beginn 19:30h

27.09.12
Tierbefreiung?!! Plädoyer für eine linksradikale Bewegung. Zwei
Aktivist_innen

04.10.12
Analyse linker Kritik an der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung.
Markus Kurth (Chimaira – Arbeitskreis für Human-Animal Studies)

11.10.12
Tierbefreiung und antikapitalistische Praxis. Sebastian Schubert
(Tierbefreiungsaktivist aus Hamburg)

18.10.12
Verbindungen von Speziesismus, Rassismus und Sexismus und dessen
Einbettung im Kapitalismus (Intersektionalität / Unity-Of-Oppression).
Andre Gamerschlag (die tierbefreier e.V. & Redaktion TIERBEFREIUNG)

25.10.12
“Keine halben Sachen, sondern ganze Tiere.” Zur Konstruktion
hegemonialer Männlichkeit durch Fleischkonsum. Julia Gutjahr (group for
society&animal studies/Hamburg)

01.11.12
Die Geschichte der Tierbefreiungsbewegung in Deutschland. Aiyana Rosen
(Chimaira – Arbeitskreis für Human-Animal Studies)

20.10.2012 Großdemo und Kundgebung

12h Kundgebung “Leichen pflastern deinen Weg”, Treffpunkt U Bhf
Wilmersdorfer Straße,
von dort aus Demo (ca. 15h), ca. 16:30 Abschlusskundgebung vor dem Zoo

20.10.2012 Soliparty

22h Rauchhaus
Respect my Fist (All Style Grrrlpunk), Totally Stressed (Art Rock),
Vogelfrei (kein-trash-80er), Trans_Mitter (Minimal-Tekkno), Karina Qanir
(Electro/Techno)

Vor 15 Jahren hat sich die Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA), damals
noch als Tierrechtsaktion, gegründet. Seitdem hat sich in Berlin und
anderswo einiges getan. Kampagnen z.B. gegen C&A und Escada wurden
gewonnen, direkte Aktionen wie Jagdsabotagen und Dachbesetzungen
durchgeführt, es gab theoretische und praktische Tierbefreiungen und auf
der ganzen Welt schlossen sich Menschen zusammen, um sich gemeinsam
gegen Unterdrückungsverhältnisse einzusetzen und andere Aktivist_innen
bei Repression zu unterstützen. Doch trotz vieler Veränderungen, eines
ist gleichgeblieben: nach wie vor kämpfen wir für eine Gesellschaft, die
frei ist von der Ausbeutung von Mensch und Tier!
Als Tierbefreiungsgruppe mit Multi-Issue-Ansatz und als Teil der
emanzipatorischen linksradikalen Szene betrachten wir Speziesismus als
eins von vielen Herrschaftsverhältnissen, das es zu bekämpfen und zu
überwinden gilt. Der Schwerpunkt unserer politischen Arbeit liegt dabei
aber deutlich auf Tierbefreiung. Reaktionäre Tierschutzforderungen wie
größere Käfige oder bessere Haltungsbedingungen sind systemimmanent und
lehnen wir daher stark ab.
Tierbefreiungsarbeit soll als Teil antikapitalistischen Denkens und
Handelns verstanden werden. (Das Ende von Unterdrückungsverhältnissen
ist unserer Ziel.) Wir setzen uns für eine befreite Gesellschaft ein, in
der kein Individuum mehr Kapital oder Ware ist, egal ob menschlich oder
nicht, egal ob in prekären Arbeitsverhältnissen oder als vermeintliche
„Nahrungsquelle“!
Das 15-jährige Gründungsjubiläum nehmen wir als Anlass, den
Tierbefreiungsgedanken mit dem Konzept “Leichen pflastern deinen Weg”
und einer anschließenden Demo auf die Straße zu tragen. Um zu
verdeutlichen, wie allgegenwärtig Tierausbeutung in unserer Gesellschaft
ist, sollen am 20. Oktober 2012 in der Wilmersdorfer Straße gleichzeitig
vor vielen Geschäften, die von Tierausbeutung profitieren, Kundgebungen
stattfinden.
Anschließend werden die Einzelkundgebungen vom Demonstrationszug
eingesammelt und es geht gemeinsam lautstark vorbei an weiteren
Tierausbeutungsunternehmen wie Pelzläden, Geschäften für Reitbedarf und
dem Aquarium vor den Eingang des Berliner Zoos.
Am Tag der Demo erwartet euch abends noch eine Party mit tanzwütigem
lineup im Rauchhaus.
Parteien, Nazis, Sekten und alle weiteren antiemanzipatorischen Gruppen
sind bei allen Veranstaltungen unerwünscht und werden ebenso wie
grenzüberschreitendes Verhalten nicht geduldet!
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!
Für die Befreiung von Mensch und Tier!

Berta-online.org

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/10/09/tierbefreierischer-herbst-2012-in-berlin/feed/
L-IZ – Interview mit alfred* http://alfred.blogsport.de/2012/06/19/l-iz-interview-mit-alfred/ http://alfred.blogsport.de/2012/06/19/l-iz-interview-mit-alfred/#comments Mon, 18 Jun 2012 22:14:37 +0000 alfred* allgemeinalfred*emanzipationl izleipzigtierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2012/06/19/l-iz-interview-mit-alfred/ Seit bereits einer Woche ist ein Interview mit alfred* in der Leipziger Internetzeitung (L-IZ.de) zu lesen. Darin stellen wir uns und unsere Ziele vor, beantworten Fragen zum selbstbestimmten Leben von nichtmenschlichen Tieren, veganer Landwirtschaft, „Haustierhaltung“ und mehr.
Für Kritik, Fragen etc. steht euch gern die Kommentarspalte unter diesem Beitrag zur Verfügung…


Screenshot Ausschnitt L-IZ – Interview

Anmerkung:
Die beiden Sätze „Die Landwirtschaft lebt vom Viehhandel. Ihnen würde eine wichtige Geldquelle weg brechen.“ am Ende der Antwort auf die Frage zur zentralen Rolle von Fleisch stammen nicht von uns, sondern gehören ursprünglich zur Fragestellung nach den Argumenten in einer Diskussion mit Landwirten, sind dem Redakteur also wahrscheinlich beim Einfügen verrutscht.

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/06/19/l-iz-interview-mit-alfred/feed/
Start der CRITICAL MAST Aktionsfahrradtour (05.-28.05.) http://alfred.blogsport.de/2012/05/04/start-der-critical-mast-aktionsfahrradtour-05-28-05/ http://alfred.blogsport.de/2012/05/04/start-der-critical-mast-aktionsfahrradtour-05-28-05/#comments Fri, 04 May 2012 10:13:58 +0000 alfred* terminedirekte aktiontierbefreiungwietze http://alfred.blogsport.de/2012/05/04/start-der-critical-mast-aktionsfahrradtour-05-28-05/

CRITICAL MAST Aktionsfahrradtour startet am Samstag in Salzwedel

Drei Wochen tourt die CRITICAL MAST ab morgen durch Niedersachsen.
Salzwedel, Buchholz und Celle sind die Stationen, an denen Camps gegen die
größte Schlachtfabrik Europas entstehen werden. Dabei sollen vom 05. bis
zum 28. Mai Vernetzung, Austausch, Workshops, Diskussionen, und Aktionen
gegen
die Zulieferbetriebe der Fabrik und sie selbst stattfinden.

Rund eine halbe Millionen Tiere sollen einmal täglich in dem Betrieb in
Wietze, nahe Celle getötet werden. Damit wäre es der größte
„Hähnchenschlachthof“ Europas. Alleine dafür sollen im Umkreis von 150 km
um die 420 Mastanlagen entstehen, die mit ihren jeweils 40.000 Tieren die
Fabrik am laufen halten.

Schon im Sommer 2010 kam es zu einer dreiwöchigen Besetzung des
Fabrikbauplatzes. Nach der Fertigstellung des Baus und der Inbetriebnahme
im August letzten Jahres, fehlt es dem Unternehmen Rothkötter jedoch an
Zulieferern. Gerade einmal ein paar dutzend Mastanlagen entstanden. Grund
dafür war der von Anfang an entschlossene Widerstand gegen das Projekt.
Dazu zählen fünf Bauplatzbesetzungen von Mastanlagen und vier
Brandanschläge der Animal Liberation Front. Zwei Jahre entschlossener
Widerstand haben gezeigt, was möglich ist, wenn alle zusammen auf allen
Ebenen ein Ziel verfolgen. Ist die Fabrik nicht bis Ende des Jahres
richtig in Betrieb, soll Rothkötter die 6,5 Millionen Euro Subventionen an
das Land Niedersachsen zurückzahlen. Ein wichtiges Zwischenziel auf dem
Weg, die größte Schlachtfabrik Europas zu verhindern.

Morgen, am Samstag, den 05. Mai, startet daher die CRITICAL MAST
Aktionsfahrradtour. Diese soll den Druck ausbauen, der in den letzten zwei
Jahren aufgebaut wurde und nun auf allen lastet, die überlegen, sich an
dem Geschäft mit dem Tod zu beteiligen. In den Regionen Salzwedel,
Buchholz, Celle und Wietze werden für jeweils ca. eine Woche in Camp
errichtet. Es gibt ein vielfältiges Programm, dass viele Bewegungen und
Argumente gegen die Fabrik anspricht. (Massen-) Tierhaltung ist in einem
hohen Maße mitverantwortlich für die sozialen und ökologischen
Katastrophen auf diesem Planeten und die Verhinderung der Fabrik ein
wichtiges Ziel aller emanzipatorischer Bewegungen.

Also lasst uns nicht nach der Zukunft fragen, sondern uns die Gegenwart
zurückholen!

Das vorläufige Programm findet ihr hier:
http://www.ikalender.com/kalender-criticalmast/mein-kalender.sp.14.html?tag=01.05.2012&modus=monat

Berichte und Ankündigungen kommender Aktionen folgen.

Alles weitere zur Tour auf
www.criticalmast.blogsport.de

Alles zur Wietze-Kampagne auf
www.antiindustryfarm.blogsport.de

Kontakt: criticalmast@riseup.net

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/05/04/start-der-critical-mast-aktionsfahrradtour-05-28-05/feed/
Aufruf des Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den Krisenprotesten in Frankfurt (Aktionstage 16.-19. Mai) http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/aufruf-des-tierbefreiungs-aktionsbuendnis-zu-den-krisenprotesten-in-frankfurt-aktionstage-16-19-mai/ http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/aufruf-des-tierbefreiungs-aktionsbuendnis-zu-den-krisenprotesten-in-frankfurt-aktionstage-16-19-mai/#comments Wed, 11 Apr 2012 12:06:57 +0000 alfred* termineemanzipationkapitalismustierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/aufruf-des-tierbefreiungs-aktionsbuendnis-zu-den-krisenprotesten-in-frankfurt-aktionstage-16-19-mai/

Aufruf an Tierbefreiungsgruppen zur Beteiligung an den antikapitalistischen Mai-Aktionstagen in Frankfurt vom 16. bis 19. Mai.

Für den 16. bis 19. Mai ruft ein breites Bündnis verschiedener sozialer und politischer Bewegungen zu Aktionstagen gegen die hegemoniale Krisenpolitik in Frankfurt am Main auf. Es gibt für Initiativen und Akteure der Tierbefreiungsbewegung gute Gründe, die gegenwärtige Krisenproteste nicht an sich vorbei ziehen zu lassen. Machen wir uns keine Illusionen: Dass die Bedürfnisse von Tieren in der gegenwärtigen Gesellschaft einen Dreck gelten, ist nicht nur Folge eines vermeintlich fehlenden moralischen Bewusstseins der Bevölkerungsmehrheit. Vielmehr hat die kapitalistische Wirtschaftsweise, welche gegenwärtig mit sozialen Angriffen und Entdemokratisierungen bis aufs Messer verteidigt wird, für nicht-menschliche Individuen nicht mehr übrig, als Waren oder Produktionsmittel zu sein. Die massenhafte Gefangenhaltung von Tieren und Schlachtungen im Akkord sind die hässlichen Folgen der Inwertsetzung der Tiere. Eine tatsächliche Veränderung des durch Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnissen geprägten Mensch-Tier-Verhältnis bedarf stattdessen grundlegender gesellschaftlicher Veränderungen, die vor allem auf der der Überwindung dieser zutiefst destruktiven Ökonomie basiert!

Wenn wir einen Prozess anstoßen wollen, in dem bspw. in der Lebensmittelproduktion andere Aspekte als bloße Profitinteressen geltend gemacht werden sollen, so ist die Teilhabe aller Menschen am Prozess der Produktion und Versorgung eine notwendige Voraussetzung. Nur durch die Überwindung ökonomischer Abhängigkeitsverhältnisse und die Demokratisierung aller Lebensbereiche kann eine Grundlage geschaffen werden, um Bedürfnisse und Interessen von Menschen und auch von Tieren zu berücksichtigen. Die durch das Krisenregime beförderte autoritäre Wende in Europa ist jedoch das konkrete Gegenteil einer bewussten und freiheitlichen Gestaltung der Gesellschaft auf der Grundlage partizipativ-demokratischer Aushandlungsprozesse. Daher ist es von dringlicher Bedeutung, aktiven Widerstand zu leisten gegen die weltweiten Entsolidarisierungs- und Entdemokratisierungsprozesse und die Versuche, den Kapitalismus zu retten. Und es ist notwendig, dass wir uns die Kontrolle über zentrale Lebensbereiche wieder aneignen. Die sofortige Vergesellschaftung von Schlüsselindustrien wie der Finanzindustrie, dem Energiesektor oder der Agrarkonzerne können erste Schritte darstellen, um die blinde Zerstörungswut kapitalistischer Verwertungsinteressen zu überwinden. Derartige Veränderungen können nicht von einzelnen politischen Bewegungen allein erreicht werden. Sondern es bedarf gemeinsamer Perspektiven und einen breiten und vielfältigen Widerstand. Daher rufen wir alle Aktivist_innen und Initiativen der Tierbefreiungsbewegung auf, sich an den Aktionstagen im Mai zu beteiligen – weil Tiere keine Waren sind.

Beteiligen wir uns an der Besetzung zentraler Plätze am 17. Mai und nutzen wir die entstehenden Räume für Diskussionen über gemeinsame Perspektiven mit anderen politischen Bewegungen.

Blockieren wir die EZB und das Frankfurter Bankenviertel am 18. Mai. Setzen wir ein Zeichen der Solidarität mit allen Betroffenen des neoliberalen Krisenregimes und zeigen dass wir gewillt und im Stande sind, das herrschende Machtgefüge zu überwinden.

Gehen wir mit vielen Tausenden Menschen gemeinsam am 19. Mai bei einer internationalen Großdemonstration auf die Straße. Machen wir als Aktivist_innen der Tierbefreiungsbewegung gemeinsam deutlich, dass eine Kritik an unfreien Verhältnissen nicht an der Kritik der Ausbeutung und Beherrschung von Tieren halt machen kann.

Wenn ihr euch an den gemeinsamen Protesten beteiligen wollt, oder wenn ihr mehr Informationen erhalten möchtet, meldet euch bitte (möglichst früh) bei
Aktionstage-Frankfurt@riseup.net

Mehr Infos auch unter www.tierbefreiung-hamburg.org/frankfurt

- Tierbefreiungs-Aktionsbündnis zu den Krisenprotesten in Frankfurt

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/aufruf-des-tierbefreiungs-aktionsbuendnis-zu-den-krisenprotesten-in-frankfurt-aktionstage-16-19-mai/feed/
27./28. April in Bremen: Aufruf zum Aktionswochenende gegen Tierversuche und jede Form der Tierausbeutung http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/27-28-april-in-bremen-aufruf-zum-aktionswochenende-gegen-tierversuche-und-jede-form-der-tierausbeutung/ http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/27-28-april-in-bremen-aufruf-zum-aktionswochenende-gegen-tierversuche-und-jede-form-der-tierausbeutung/#comments Wed, 11 Apr 2012 11:52:34 +0000 alfred* terminetierbefreiungtierversuche http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/27-28-april-in-bremen-aufruf-zum-aktionswochenende-gegen-tierversuche-und-jede-form-der-tierausbeutung/ Wir unterstützen den Aufruf zum Tierbefreiungsblock auf der Großdemonstration gegen Tierversuche am 28. April in Bremen.

Gegen Tierversuche und jede Form der Tierausbeutung
Aufruf zum Aktionswochenende 27. bis 28. April in Bremen

Am letzten Aprilwochenende werden wir in Bremen vielfältig und entschlossen gegen die Ausbeutung von Tieren demonstrieren. Neben einer Kundgebung gegen den Transport von Versuchstieren durch Air France werden wir uns mit einem Tierbefreiungsblock an der von den Ärzten gegen Tierversuche organisierten Großdemonstration am 28. April beteiligen. Darüber hinaus ist eine Diskussionsveranstaltung geplant, mit der wir auf unsere Anliegen aufmerksam machen werden.

Kein Profit auf Kosten der Tiere – Gegen den Versuchstierhandel durch Air France

Allein in Deutschland sterben jedes Jahr mehr als 2,5 Millionen so genannter Versuchstiere in den Laboren von Pharmakonzernen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Was dabei zählt, sind einzig die Interessen von Menschen und der Zweck, den sie für die betreffenden Individuen vorsehen: eben nur dafür zu leben, damit ihnen unter Bedingungen der völligen Beherrschung vermeintlich wissenschaftliche Erkenntnisse abgepresst werden können. Für die betroffenen Individuen heißt dies nichts anderes als gezüchtet, eingesperrt, benutzt, verbraucht und letzten Endes getötet zu werden. Hiergegen müssen wir protestieren.

Wir können es jedoch nicht bei moralischen Appellen belassen. Schließlich lassen sich diejenigen, die von der Ausbeutung von Tieren profitieren, kaum von „vernünftigen Argumenten“ überzeugen. Wollen wir dem Elend in den Versuchsanstalten ein Ende setzen, dann müssen wir unseren Protest auch gegen die Akteure der Versuchsindustrie und ihre Profiteure richten. Weltweite Kampagnen führten z.B. bereits zum Ausstieg von Fluglinien aus dem Handel mit Tieren zu Versuchszwecken. Wir lassen nicht locker: Deshalb werden wir am Freitag, den 27. April am Flughafen Bremen gegen den Transport von „Versuchstieren“ durch Air France demonstrieren.

Gegen jede Form der Tierausbeutung – Tierbefreiungsblock auf der Demonstration am 28. April

Wir werden, wie auch die Ärzte gegen Tierversuche e.V. und andere beteiligte Gruppen, für die Abschaffung von Tierversuchen auf die Straße gehen. Wir richten uns gegen Tierversuche jedoch nicht nur, weil sie eine gewalttätige Form der Tierausbeutung darstellen, sondern weil Tierversuche die systematische Gewalt, die Tieren in unserer Gesellschaft widerfährt, verdeutlichen. Weil sie ein Sinnbild einer Gesellschaft sind, die auf der Nutzung, Beherrschung und Tötung von Tieren beruht. Im Gegensatz zu einigen auf der Demonstration und der nachfolgenden Kundgebung anwesenden Organisationen wie z.B. dem Deutschen Tierschutzbund, sprechen wir uns nicht nur gegen Tierversuche aus, sondern gegen jegliche Form der Tierausbeutung. Wir fordern keine größeren Käfige oder bessere Haltungsbedingungen, sondern die Abschaffung der Nutzung nicht-menschlicher Tiere durch den Menschen. Wir stehen nicht für einen reformistischen Tierschutz, der die Ausbeutung von Tieren sogar noch zementiert, sondern verfolgen einen abolitionistischen Ansatz: Wir rufen dazu auf Tiere zu befreien aus einer gesellschaftlichen Postion der Minderwertigkeit und Verfügbarkeit, in der sie gefangen gehalten werden.

Mit Hilfe von Redebeiträgen, Schildern, Flyern, Transparenten und einzelnen Gesprächen wollen wir unsere Botschaft auf dem Demonstrationszug durch die Innenstadt und der Abschlussveranstaltung unüberseh- und unüberhörbar machen. Damit dies gelingt und der Tierbefreiungsgedanke eine eindrucksvolle Kraft entfalten kann, rufen wir zu einem Tierbefreiungsblock beim Demozug auf. Machen wir deutlich, dass es uns nicht um die Verbesserung der Haltungsbedingungen, größere Käfige und Ställe sowie schmerzfreie Tötungsmethoden geht, sondern um die Abschaffung der Käfige und die Beendigung der Gewalt gegen Tiere.

Daher kommt nach Bremen und beteiligt euch an den Protesten!

Tierbefreiung Hamburg,
Vegan Connection Bremen,
Tierbefreier e.V. Ortsgruppe Hamburg

Kundgebung gegen den Transport von Versuchstieren durch Air France
Fr., 27.04.2012 – genauere Daten folgen

Tierbefreiungsblock auf der Demo zum Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Sa., 28.04.2012 – ab 10:00 Uhr auf dem Marktplatz (Start des Demozuges ist um 12:30 Uhr)

Vortrag und Diskussionsveranstaltung
“Tiere essen? Tiere schützen? Tiere befreien?” – Vortrag und Diskussion zu Kritik und Perspektiven der
Tierbefreiungsbewegung auf das Mensch-Tier-Verhältnis
Sa, 28.04.2012 – 19:00 Uhr – Kulturzentrum Paradox (Bernhardstraße 10-12)

Kontakt:
tierbefreiung-hh@riseup.net

Weitere Informationen, z.B. über Schlafplätz etc., findet ihr sukzessiv unter:
http://www.tierbefreiung-hamburg.org/bremen

Informationen zur Demo der Ärzte gegen Tierversuche:
http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/04/11/27-28-april-in-bremen-aufruf-zum-aktionswochenende-gegen-tierversuche-und-jede-form-der-tierausbeutung/feed/
07.04. Frankfurt Pelzfrei http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/07-04-frankfurt-pelzfrei/ http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/07-04-frankfurt-pelzfrei/#comments Wed, 28 Mar 2012 20:24:28 +0000 alfred* terminepelztierbefreiung http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/07-04-frankfurt-pelzfrei/ Am 07. April findet in Frankfurt am Main die alljährliche Tierrechts-Großdemo „Frankfurt Pelzfrei“ statt. Wer Lust hat, mit uns gemeinsam hinzufahren, melde sich!

Infos

(auch zu finden auf frankfurt-pelzfrei.de)

Ab 11 Uhr Infostände und vegane Verpflegungsstände diverser Tierrechtsgruppen/-initiativen an der Hauptwache

13 Uhr Start des Demomarsches durch die Frankfurter Innenstadt mit diversen Halten.
Während der Demonstration werden diverse Redner_innen über die Missstände der Pelzindustrie, über den Pelzhandel und über weitere Tierausbeutungsthemen informieren.

Ca. 17 Uhr Ende der Demo – Rückkehr zur Hauptwache. Vegane Snacks und Gerichte an den Ständen.

Ab 18 Uhr Justice-Beatz Soli-Konzert mit Albino (Hip Hop), Faulenza (Liedermacher), Trashedy (Elektro/Punk) u.a. – Open-End. Treffen und Gedankenaustausch der angereisten TierrechtlerInnen.

Übernachtungsmöglichkeiten für auswärtige Gäste mit Frühstück am Sonntag Morgen.



Helft mit, Frankfurt am Main pelzfrei zu machen!

Die Demo Frankfurt Pelzfrei hat sich mittlerweile zu einer der größten Tierrechtsdemos in Deutschland entwickelt. Einmal jährlich kommen hier Menschen zusammen, deren Ideale sich mit dem Schwerpunkt Tierrecht zusammenfassen lassen, aber auch Themen wie Menschenrechte und Umweltschutz sind Teil der Demonstration und für die Menschen vor Ort dringende Bedürfnisse. Auch dieses Jahr wird es einen herrschaftskritischen Block geben, welcher die Demonstration unterstützt und auf herrschaftskritische Zusammenhänge in der Gesellschaft aufmerksam machen wird. Solange Frankfurt die Hochburg der Kürschnerbetriebe in Deutschland ist und so lange Pelz in den Geschäften angeboten wird, werden wir gegen diese Zustände demonstrieren.

Für die Rechte der Tiere

Die Proteste gegen die dekadente sowie ethiklose Pelzindustrie werden sich auf einige Geschäfte in der Frankfurter Innenstadt konzentrieren, die Pelz verkaufen. Neben Pelzverkaufenden Geschäften wird auch vor anderen Geschäften halt gemacht, welche die Rechte der Tiere verletzen. So ist die Großdemo als Demo für Tierrechte zu verstehen. Mit Musik, Redebeiträgen und verschiedenen Aktionen werden wir auf die Praktiken und die Zustände in der Pelzindustrie aufmerksam machen.
Wir freuen uns über jeden Demoteilnehmer, der an diesem Tag gemeinsam mit uns kämpfen wird. Natürlich stehen wir jederzeit für eure Fragen zur Verfügung!

Herrschaftskritischer Block

Zum zweiten Mal wird es auf der „Frankfurt Pelzfrei“-Demo einen herrschaftskritischen Block geben.
Aufruf

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/07-04-frankfurt-pelzfrei/feed/
05.04. Vortrag zum Widerstand gegen Europas größte „Geflügel-Schlachtfabrik“ http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/05-04-vortrag-zum-widerstand-gegen-europas-groesste-gefluegel-schlachtfabrik/ http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/05-04-vortrag-zum-widerstand-gegen-europas-groesste-gefluegel-schlachtfabrik/#comments Wed, 28 Mar 2012 20:01:05 +0000 alfred* terminedirekte aktionrepressiontierbefreiungwietze http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/05-04-vortrag-zum-widerstand-gegen-europas-groesste-gefluegel-schlachtfabrik/ Schlachtfabriken verhindern!
Widerstand gegen Europas größte „Geflügel-Schlachtfabrik“


WAS

Vortrag und Diskussion
außerdem Soli-Muffins
WANN
05.04. (Do), 20 Uhr
WO
Libelle
Kolonnadenstr. 19

In Wietze bei Celle steht Europas größte Hühnerschlachtfabrik. Bei voller Auslastung könnten hier 7-8 Tiere pro Sekunde getötet werden, das wären dann 2,6 Millionen pro Woche. Seit der Eröffnung im August 2011 läuft die Fabrik jedoch zunächst im Teilbetrieb. Es fehlen die Zulieferbetriebe. 420 Mastanlagen für je 40.000 Hühner im Umkreis von 150 km wären nötig. Dass sich bisher erst etwa 20 Landwirte entschieden haben, 500.000€ für den Bau einer solchen Anlage zu investieren, liegt nicht zuletzt an dem beachtlichen Protest und Widerstand dagegen. Mahnwachen, Demonstrationen, Besetzungen, Brandanschläge und vieles weitere brachten das Thema in den letzten zwei Jahren immer wieder in die Medien.
Im Vortrag geht es um das Mordsprojekt Wietzer Schlachtfabrik und seine Auswirkungen, um den Widerstand den es bisher dagegen gab und darum, wie es weitergehen kann.
Anschließend wird es noch Raum für einen Austausch und Diskussionen geben.

Mehr Infos:
http://antiindustryfarm.blogsport.de/

]]>
http://alfred.blogsport.de/2012/03/28/05-04-vortrag-zum-widerstand-gegen-europas-groesste-gefluegel-schlachtfabrik/feed/